"Ein Nasenbär kracht durchs Dach"

Figurentheater mit Live-Musik - Phantasiesprache international verständlich!

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Freiburg

Altersgruppe: 4-9 Jahre
Dauer: ca. 45 Minuten
Spielfläche: ca. 4m breit x 3 m tief
Höhe: variabel
Verdunkelung: erwünscht
Nicht GEMA-pflichtig

Idee, Figuren und Spiel: Susanne End                            
Musik, Schauspiel: Georg Holtbernd
Regie:Gisela Nohl
Grafik: Michael Bögle
Fotos: Stefan Broß

Inhalt:

Eine freche Maus führt ein gemütliches Leben auf dem Dachboden.
Mitten in ihr schönes Zuhause platzt eines Nachts ein kleiner Nasenbär mit seinem selbstgebastelten Luftschiff und wirbelt ihr Leben total durcheinander. Dann taucht auch noch der gefrässige Kater auf…

Das Stück erzählt mit viel Humor, wie zwei völlig Fremde nach etlichen Missverständnissen doch noch Freunde werden. Ein lustiger Mix aus Puppentheater (Susanne End), Clownerie und Live-Musik (Georg Holtbernd).

Das Besondere an dieser Inszenierung ist, dass sie gänzlich ohne verständliche Worte auskommt. Maus und Nasenbär singen, brabbeln, schimpfen und jubeln in einer Phantasiesprache, die jedes Kind verstehen kann, egal aus welchem Land es kommt. Die Puppenspielerin Susanne End glänzt mit Spielwitz, Gesang und Mundtrompete und wenn die Maus auf der Wäscheleine abrockt wippen alle Kinder mit.

Begleitet werden die Figuren vom Multi-Instrumentalisten Georg Holtbernd. Er zaubert verschiedene Stimmungen und steigert Spannung und komische Momente mit ungewöhnlichen Instrumenten, wie Maultrommel und Miniklavier. Die Bratsche wird gestrichen und gezupft und die ganze Bühne als Percussionsinstrument genutzt.
Als besonderes Bonbon gibt der Musiker auch noch den eitlen Gockel und den gefräßigen Kater.

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Freiburg.
: